10 praxiserprobte Haltungen der Wertschätzung

Die meisten Menschen benötigen für ihre eigene Motivation und Leistungsfähigkeit das Gefühl, nützlich für die Organisation und das eigene Team zu sein – Und das ist keine reine Kopfsache, denn entscheidend dabei ist das Gefühl dabei, dazuzugehören, akzeptiert und gebraucht zu werden. Und genau diese Botschaften gilt es im Führungsverhalten zu transportieren. Dabei können die „10 praxiserprobten Haltungen der Wertschätzung“ helfen:

  1.  Nehmen Sie am (Berufs-) Leben der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters durch Ihr echtes Interesse teil.
  2.  Achten Sie stets auch auf Ihren eigenen Gefühlszustand und sorgen Sie für Ausgeglichenheit und Gesundheit.
  3. Hören Sie aufmerksam zu mit dem Ziel, Ihre(n) Mitarbeiter/in zu verstehen.
  4. Haben Sie Geduld mit Ihren eigenen Fortschritten und dem Wachstumstempo
    Ihrer Mitarbeiterin / Ihres Mitarbeiters.
  5.  Vermeiden Sie kritische Aussagen über Ihre Mitarbeiter/innen in deren
    Abwesenheit.
  6. Geben Sie klar die Richtung vor und bleiben Sie dabei freundlich.
  7.  Nehmen Sie bewusst das Gute und die Stärken ihrer Mitarbeiter/innen in den Blick.
  8. Lachen Sie über sich und haben Sie Mut zur Unvollkommenheit.
  9. Stellen Sie sich in Konflikten immer die Frage: Was kann ich jetzt aktiv tun?
  10. Nehmen Sie Ihre Führungsaufgabe mit Begeisterung und vollem Engagement
    wahr.[1]

Dennoch kann es vorkommen, dass -trotz aller Worte- die guten Absichten in der Praxis nicht die gewünschten Erfolge zeigen. In vielen Fällen liegt das daran, dass die den Mitarbeiter/innen entgegengebrachte Wertschätzung nicht in einer bewussten „Wertschätzungssprache“ übermittelt wurde.



[1]Vgl. Martin, Fischer: Wertschätzung: Haltungen und Verhaltensweisen. Wie Führungskräfte den „Wertschätzungstank“ ihrer Mitarbeiter füllen können http://www.perso-net.de/uploads/media/perso-net_Wertschaetzung_Fischer.pdf