1. Projektziele

Projektziel war die interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung zu Themen kultureller Vielfalt an dem „Lernort“ Unternehmen. Des Weiteren sollten junge Menschen vor allem mit, aber auch ohne Migrationshintergrund wirksam und nachhaltig in Bezug auf ihre berufliche Bildung gefördert werden. Hierfür sollten in Baden-Württemberg:

  • 500 Unternehmen und soziale Organisationen bezüglich Ausgrenzung und Diskriminierung sensibilisiert werden.
  • 42 Unternehmen öffnen sich interkulturell und erarbeiten ein Diversity- Management-Konzept.
  • Es werden insgesamt über 1000 Jugendliche, überwiegend mit Migrationshintergrund, in der Berufsorientierungsphase durch innovative Methoden  und Instrumente angesprochen und unterstützt.

In den verschiedenen Teilprojekten, in Stuttgart und Mannheim stand vor allem die Stärkung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit und die Verbesserung sozialer und interkultureller Kompetenzen im Vordergrund. Dazu zählte auch die nachhaltige Unterstützung arbeitsweltbezogener Übergangsprozesse in die Arbeitswelt. Zielsetzung von „Meslek Yolu“ in Bezug auf die benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen:

  • Unterstützung der benachteiligten Jugendlichen, insbesondere derjenigen mit Migrationshintergrund beim Übergang und im Bildungsweg durch interkulturelle Sensibilisierung und Öffnung der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes für diese für sie meist neue Zielgruppe.
  • Unterstützung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund während der dualen Ausbildung.
  • Förderung von jungen Migrantinnen in männerdominierten, „genderuntypischen“ Ausbildungsberufen.

Zielsetzung von „Meslek Yolu“ in Bezug auf die Unternehmen und Ausbildungsbetriebe:

  • Sensibilisierung der Unternehmen für vorhandene Diskriminierungsmechanismen bei der Auswahl von Auszubildenden und beim Übergang in den Arbeitsmarkt.
  • Stärkung der Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen sowie der Bereitschaft, soziale Verantwortung zu übernehmen.
  • Förderung einer migrations- und gendersensiblen Arbeitskultur in Unternehmen.
  • Stärkung von Migrantenbetrieben auch bei der Ausbildung von Jugendlichen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Folgeseiten und auf der projekteigenen Homepage.