KuBe – Begleitung nach dem Krankenhaus – kultursensibel, mehrsprachig, ehrenamtlich

Interesse an einem Engagement? Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Unsere Ziele:

Eine gut geplante Überleitung vom Krankenhaus in die häusliche Umgebung ist wichtig für den Heilungsprozess und für die Lebensqualität von Menschen mit Pflegebedarf. Am Punkt der Entlassung sowie in der Zeit danach stellt es viele ältere Menschen und deren Angehörige vor große Herausforderungen, eine passende Anschlussversorgung zu finden. Im Besonderen trifft dies auch auf Patient*innen mit Migrationshintergrund und ihre Familien zu. Unterstützungsstrukturen werden benötigt, die die Betroffenen bei der Überleitung begleiten und ihre persönliche Biografie und Lebenssituation sowie religiöse und kulturell bedingte Bedürfnisse berücksichtigen.

Im Projekt „KuBe“ werden pflegebedürftige Patient*innen mit Migrationshintergrund, die einen poststationären Begleitungs- und Unterstützungsbedarf haben, bis zu vier Wochen nach dem Krankenhausaufenthalt durch ehrenamtliche Patientenlots*innen mit demselben Migrationshintergrund unterstützt. Die Patientenlots*innen bieten ihnen und ihren pflegenden Angehörigen sozialen Kontakt und Unterstützung bei der Organisation der notwendigen pflegerischen Versorgung. Um eine mögliche Überforderung zu mindern, sollen auch pflegenden Angehörigen bereits vorhandenen Unterstützungsangebote nähergebracht oder neu für sie etabliert werden.

Darüber hinaus leistet das Projekt einen Beitrag dazu, Hürden und Barrieren hinsichtlich des Zugangs zur Versorgungslandschaft für Migrant*innen zu mindern, in dem Informationsdefizite und Schwellenängste abgebaut werden. Daher werden die bestehenden Strukturen, Einrichtungen und Angebote aus Stuttgart in das Vorhaben einbezogen, um sie bei ihrer Öffnung für Migrantengruppen zu unterstützen und in Abstimmung mit diesen die Unterstützungsstruktur zu konkretisieren. Das Projekt dient dabei als Brücke zwischen den Patient*innen und Angehörigen mit Migrationshintergrund und den vorhandenen Strukturen und Einrichtungen der stationären und poststationären, ambulanten Versorgung.

Die Hilfe richtet sich an Menschen aus Stuttgart, ist kostenfrei und freiwillig.

Projektlaufzeit: 01.05.2019 – 30.04.2022

Die Zielgruppe:

Primäre Zielgruppen des Projektes sind ältere Menschen mit Migrationshintergrund, die nach einem Krankenhausaufenthalt in der häuslichen Umgebung versorgt werden. Ihnen und ihren pflegenden Angehörigen sollen die Unterstützungsstrukturen näher gebracht werden.

Zudem richtet sich das Projekt an engagierte Menschen, die die Zielgruppe beim Übergang aus dem Krankenhaus in die ambulante Versorgung unterstützen möchten und innerhalb einer Schulung für diese Aufgabe gestärkt werden.

Unsere Angebote und Aktivitäten

Die Aktivitäten und Angebote im Projekt bestehen aus diesen Bausteinen:

  • Konzeptentwicklung der Qualifizierung und des Einsatzes der Ehrenamtlichen
  • Gewinnung von Patientenlots*innen, die sich für betroffene Menschen aus ihrer Gemeinschaft freiwillig engagieren möchten
  • Qualifizierung, Weiterqualifizierung und Begleitung der Ehrenamtlichen
  • Unterstützung von älteren Menschen mit Migrationshintergrund und ihren Angehörigen aus Stuttgart durch ehrenamtliche Patientenlots*innen
  • Konzeptentwicklung von Angeboten zur Unterstützung der Angehörigen und Andocken an bereits bestehende Unterstützungsstrukturen
  • Auf- und Ausbau der Netzwerkstruktur, kontinuierlicher Austausch
  • wissenschaftliche Begleitung
  • Transfer der Projektergebnisse

Unser Projektpartner

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Baden-Württemberg e.V. http://www.paritaet-bw.de/

 

 

Die Fördergeber:

Das Projekt „KuBe“ wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg und aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung.

Weitere Informationen:

Alle Informationen finden Sie zusammengefasst im allgemeinen Infoblatt zum Projekt KuBe.

Kontakt: Margarita Sommerfeld